VILLA BARCA

DIE SCHÖNSTEN DINGE IM LEBEN LIEGEN MANCHMAL IM VERBORGENEN

Im Hinterland der ligurischen Palmenriviera, am Rande dichter Wälder und inmitten von Olivenhainen thront hoch über dem Tal des Lerrone-Flusses die Villa Barca, ein prächtiges Herrenhaus, das eine reiche Genoveser Advokaten-Familie Ende des 18. Jahrhunderts hier errichten ließ. Zwar ist “La Barca” nicht mehr wie früher nur über einen Eselspfad zu erreichen, doch auch heute noch macht dieser besondere Platz es dem Gast leicht, die laute, hektische Welt "dort unten" hinter sich zu lassen.

In den drei stillvoll eingerichteten Suiten können die Gäste Ligurien in seiner ganzen Ursprünglichkeit erleben, ohne dabei auf moderne Annehmlichkeiten und Komfort verzichten zu müssen. Für den unternehmungslustigen Urlauber stehen direkt vor der Haustür eine Vielzahl von interessanten Aktivitäten zur Auswahl. Ob Sie im Urlaub tiefe Entspannung oder spannende Erlebnisse suchen - ein Aufenthalt in der Villa Barca wird niemanden enttäuschen.

Die ältesten Bauteile der Villa Barca sollen bereits aus dem 16. Jahrhundert stammen. Damals gab es hier nur eine Einsiedelei mit kleiner Kirche und bescheidenen Räumlichkeiten für den Priester. Im späten 18.Jahrhundert erwarb die reiche Familie Maurizio das Land und baute die herrschaftliche Villa. Das alte, ursprüngliche Tor zur Villa ist eine typische ligurische Sandsteinarbeit und weist die Jahreszahl 1801 als Datum auf. Als neuer Sitz der Familie wurde das Haus  “Villa Maria” genannt. Der Enkel des Erbauers gab der Villa durch seine Person einige Bedeutung, wurde er doch ein bekannter italienischer Rechtsprofessor und der persönliche Anwalt von Victor Emmanuel II, Herzog von Savoyen und König von Sardinien, des späteren ersten italienischen Königs.